Pfund

Pfund - Band

Sascha, Gitarre Thomas, Bass
Sebastian, Schlagzeug
Markus, Gesang
Seit wann machst Du Musik und welches Instrument hast Du zuerst gelernt?

Ich mache Musik seit meinem sechsten Lebensjahr. Damals habe ich mit der Orgel angefangen. So richtig Rock‘n‘Roll halt. Zwei-manualig - und dann noch das Bass-Pedal…

Welches Album ist einfach nur zum Niederknien und das beste aller Zeiten?

Sascha Heute würde ich sagen „Dr. Feelgood“ von Mötley Crüe, morgen vielleicht „Slave To The Grind“ von Skid Row. Das sind auf jeden Fall die zwei, die auf meinem Olymp stehen.

Welches war Dein bester Pfundmoment?

Sascha Ich bin nicht ganz sicher... Entweder das Schlossgrabenfest 2013 oder die Situation, als der Typ in Meerbusch mit dem Mädel in unserem Backstagebereich an der Biotonne – sagen wir – kopuliert hat. Oder war es doch der Trip nach München mit dem Wohnmobil oder das Halbfinale von „Hessen Rockt“ (mein erster Gig in der Batschkapp)? Sehr geil war auch, als Sebastian sich im Café Godot in Darmstadt während „Ohne Dich“ die Zähne geputzt hat. Manchmal staune ich auf der Bühne aber auch nur über die gewaltige Resonanz des Publikums, und immer wieder läuft es mir eiskalt über den Rücken, denn nahezu jeder Live-Moment mit Pfund ist es wert, hier beschrieben zu werden!

Welchen Song willst Du unbedingt mit Pfund spielen, kannst den Rest aber nicht überzeugen?

„Love Stinks“ von der J. Geils Band!

Sascha Sascha Verrate uns ein Bandgeheimnis!

Thomas Hartmann heißt in Wirklichkeit Johnny, und seine Tochter sollte mal Lexie heißen. Hat er dann aber abgelehnt, was keiner in der Band gut findet.

Was bedeutet Pfund für Dich?

Ich liebe Pfund, ich liebe die Pfundjungs, und ich bin überglücklich, dass es Pfund gibt. Ich bin mir sicher, dass man so eine Band nur einmal im Leben gründet.

zurück

Die nächsten Termine

27.10.18, 21:00 Aschaffenburg, Gully
31.10.18, 20:00 Dormagen, Manes am Bösch
02.11.18, 20:00 Darmstadt-Arheilgen, Goldener Löwe
03.11.18, 21:00 Bad Homburg, Gambrinus

Facebook